Yoga ist ein ganzheitlicher Übungsweg, der uns in Kontakt mit unserem Körperbefinden bringt, mit unseren psychischen Befindlichkeiten und unserer geistigen Struktur. Auf der körperlichen Ebene wird mit Körperhaltungen (âsanas) gearbeitet, um den Körper dehnfähiger und flexibler werden zu lassen, damit die Energien in uns ungehindert fließen können. Gleichzeitig stärken und stabilisieren sie unseren Körper.

Die Atemarbeit bringt uns in Kontakt mit prâna, der uns innewohnenden Lebenskraft und hilft uns, den Atem immer feiner und ruhiger strömen zu lassen. Die daraus resultierende Verlangsamung des Atems schafft die Verbindung zu unserem Geist, der damit zu größerer Ruhe findet, sich weniger ablenken läßt und die Bedingungen ermöglicht, die uns in die Stille und Meditation führen.

Diese Achtsamkeitsschulung von Körper, Atem und Geist lässt uns auch in Berührung kommen mit unserer psychisch-emotionalen Befindlichkeit sowohl in der Yoga-Praxis als auch im Alltag. So lernen wir immer besser verstehen, wie sich die Gestaltung unseres Alltags auswirkt. Das gibt uns die Möglichkeit, uns selbst schädigende Situationen zu verändern in Richtung Lebensfreude und Gesundheit.

Die spirituelle Dimension führt uns zu unserem Lebenssinn und der Verantwortung, die wir für uns selbst und allen anderen Wesen gegenüber haben. Nicht Weltabgewandtheit sondern Zuwendung zur Welt, zum Dasein wird die Folge sein, getragen von Vertrauen ins Leben.